EIN GANZ PERSÖNLICHER WEBKATALOG
TUTORIAL Browserprofile

Veraltetes Tutorial
!!!!!!!!!!!!!
Chrome - ein gestolperter Sprinter

Wer sich für Chrome entscheidet, hat auf jeden Fall eine gute Wahl getroffen. Und das, obwohl in Deutschland sein Ruf bei vielen Leuten nicht gerade überragend ist. Das aber liegt nicht an seinen Fähigkeiten, sondern an einem Vermarktungsfehler. Google Chrome hatte bei seiner Einführung 2008 standardmäßig ein Feature aktiviert, das zwar alle anderen Browser auch hatten und welches auch deaktiviert werden konnte, nämlich die Übermittlung des Suchverhaltens der Such/Adressbox der Nutzer an Google. Bei anderen Browsern waren diese Boxen damals immer noch strikt separiert - suchen konnte man nur in der Suchbox. Außerdem sandte Chrome eine eindeutige Identifikationsnummer für Updates an den Hersteller, und die Medien bis hin zu den Tagesthemen der ARD nahmen das Thema auf und rieten von der Nutzung des Chrome-Browsers ab. Dies wirkt bis heute nach, obwohl die Identifikationsnummer mittlerweile entfernt wurde. Deshalb ist das anhaltende Misstrauen heute völlig grundlos wie ich meine. Denn, kein Mensch weiß wirklich, was andere Browser an den Hersteller weitergeben und an Chroms Funktionalität und Schnelligkeit kann niemand zweifeln. Aber immer mehr User wissen die Vorteile von Chrome zu schätzen und steigen langsam aber sicher um.
Profile und Proxy mit Chrome
Chrome zeigt weder unter der Windows-Eingabeaufforderung noch unter Linux auf der Konsole eine Hilfe mit den Start-Optionen an. Unter Linux führt der Befehl chromium-browser -h allerdings zum Öffnen der 'man page' von Chromium, also einer Hilfeseite in einem speziellen Format (man steht für manual). Diese Hilfe ist hier wiedergegeben. Lassen sie sich von dieser langen Liste bitte nicht verwirren, denn das Erstellen eines Profils in Chrome ist genau so wie das Einstellen eines Proxys wesentlich einfacher als unter dem Firefox. Die Manual-Seite wird hier nur für versierte Windows-Nutzer aufgelistet, diese Besucher müssen allerdings selbst heraus finden, welche Optionen auch unter Windows funktionieren und welche nicht.
Manpage von Chrome
chromium-browser(1)               USER COMMANDS              chromium-browser(1)

NAME
       chromium-browser - the web browser from Google

SYNOPSIS
       chromium-browser [OPTION] [PATH|URL]

DESCRIPTION
       See the Google Chrome help center for help on using the browser.

              <http://www.google.com/support/chrome/>

       This manpage only describes invocation, environment, and arguments.

OPTIONS
       Chromium  has  hundreds of undocumented command-line flags that are added
       and removed at the whim of the developers.  Here, we document  relatively
       stable flags.

       --user-data-dir=DIR
              Specifies  the  directory  that user data (your "profile") is kept
              in.  Defaults  to  ~/.config/chromium  .   Separate  instances  of
              Chromium must use separate user data directories; repeated invoca‐
              tions of chromium-browser will reuse an  existing  process  for  a
              given user data directory.

       --app=URL
              Runs URL in "app mode": with no browser toolbars.

       --incognito
              Open in incognito mode.

       --proxy-server=host:port
              Specify  the  HTTP/SOCKS4/SOCKS5 proxy server to use for requests.
              This overrides any environment variables or  settings  picked  via
              the options dialog.  An individual proxy server is specified using
              the format:

                [<proxy-scheme>://]<proxy-host>[:<proxy-port>]

              Where <proxy-scheme> is the protocol of the proxy server,  and  is
              one of:

                "http", "socks", "socks4", "socks5".

              If the <proxy-scheme> is omitted, it defaults to "http". Also note
              that "socks" is equivalent to "socks5".

              Examples:
                --proxy-server="foopy:99"
                    Use the HTTP proxy "foopy:99" to load all URLs.

                --proxy-server="socks://foobar:1080"
                    Use the SOCKS v5 proxy "foobar:1080" to load all URLs.

                --proxy-server="sock4://foobar:1080"
                    Use the SOCKS v4 proxy "foobar:1080" to load all URLs.

                --proxy-server="socks5://foobar:66"
                    Use the SOCKS v5 proxy "foobar:66" to load all URLs.

              It is also possible to specify a separate proxy server for differ‐
              ent  URL types, by prefixing the proxy server specifier with a URL
              specifier:

              Example:

                --proxy-server="https=proxy1:80;http=socks4://baz:1080"
                    Load https://* URLs using the HTTP  proxy  "proxy1:80".  And
              load http://*
                    URLs using the SOCKS v4 proxy "baz:1080".

       --no-proxy-server
              Disables the proxy server.  Overrides any environment variables or
              settings picked via the options dialog.

       --proxy-auto-detect
              Autodetect proxy configuration.  Overrides any  environment  vari‐
              ables or settings picked via the options dialog.

       --proxy-pac-url=URL
              Specify  proxy  autoconfiguration  URL.  Overrides any environment
              variables or settings picked via the options dialog.

       --password-store=<basic|gnome|kwallet>
              Set the password store to use.  The default  is  to  automatically
              detect  based on the desktop environment.  basic selects the built
              in, unencrypted password  store.   gnome  selects  Gnome  keyring.
              kwallet  selects  (KDE)  KWallet.  (Note that KWallet may not work
              reliably outside KDE.)

       --version
              Show version information.

       As a GTK+ app, Chromium also  obeys  GTK+  command-line  flags,  such  as
       --display.  See the GTK documentation for more:

              <http://library.gnome.org/devel/gtk/stable/gtk-running.html>
              <http://library.gnome.org/devel/gtk/stable/gtk-x11.html>
ENVIRONMENT
       Chromium obeys the following environment variables:

       all_proxy
              Shorthand for specifying all of http_proxy, https_proxy, ftp_proxy

       http_proxy, https_proxy, ftp_proxy
              The proxy servers used for HTTP, HTTPS, and  FTP.   Note:  because
              Gnome/KDE  proxy  settings  may  propagate into these variables in
              some terminals, this variable is ignored (in preference for actual
              system  proxy  settings) when running under Gnome or KDE.  Use the
              command-line flags to set these when you want to force their  val‐
              ues.

       auto_proxy
              Specify  proxy  autoconfiguration.  Defined and empty autodetects;
              otherwise, it should be an autoconfig URL.   But  see  above  note
              about Gnome/KDE.

       SOCKS_SERVER
              SOCKS proxy server (defaults to SOCKS v4, also set SOCKS_VERSION=5
              to use SOCKS v5).

       no_proxy
              Comma separated list of hosts or patterns to bypass proxying.

FILES
       ~/.config/chromium
              Default directory for configuration data.

       ~/.cache/chromium
              Default  directory  for  cache  data.   (Why?   See  <http://stan‐
              dards.freedesktop.org/basedir-spec/latest/> .)

BUGS
       Bug tracker:

              http://code.google.com/p/chromium/issues/list

       Be  sure to do your search within "All Issues" before reporting bugs, and
       be sure to pick the "Defect on Linux" template when filing a new one.

AUTHOR
       The Chromium team - <http://www.chromium.org>

                                                             chromium-browser(1)
Für diesen Kurs reichen uns zwei Optionen, doch wer die Liste studiert, erkennt sofort, dass Chrome im Gegensatz zu Firefox durchaus mit verschiedenen Netzwerkeinstellungen in verschiedenen Profilen umgehen kann.
Proxy
Wenn ein Proxy installiert ist, ist dies ja die Voreinstellung und wir brauchen, wie beim Firefox, gar nichts zu tun um im abgesichert-Profil mit einem Proxy zu surfen. Will man jedoch ohne Proxy surfen, lautet die Startoption:
--no-proxy-server
Diese Option stellt man, will man sie denn nutzen, direkt nach chrome.exe
Ist dagegen kein Proxy installiert, braucht man auch nichts weiter zu machen, denn dann ist das ja die Voreinstellung, Google Chrome übernimmt wie alle Browser standardmäßig die Voreinstellung des Systems.
Profile
Profile erstellt man mit dem Chrome-Browser sehr einfach durch die Startoption --user-data-dir=Name, wir könnten jetzt also die gleiche Prozedur wie oben beim Firefox durchführen, um unser erstes Profil zu starten, also durch die Eingabe im Ausführen...-Menü.
"C:\Dokumente und Einstellungen\'BENUTZERNAME'\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Google\Chrome\Application\chrome.exe" --user-data-dir=abgesichert
oder in der Eingabeaufforderung durch:
cd C:\Dokumente und Einstellungen\'BENUTZERNAME'\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Google\Chrome\Application\
('BENUTZERNAME' muss natürlich durch den Namen, mit dem man sich bei Windows angemeldet hat, ersetzt werden, also bitte nicht einfach den Term kopieren! Wenn sie beispielsweise als Elke angemeldet sind, schreiben sie anstatt 'BENUTZERNAME' Elke ohne kleine Striche am Anfang und Ende.)
Der Aufrufbefehl lautet dann in der Eingabeaufforderung:
chrome.exe --user-data-dir=abgesichert

Doch das können wir uns sparen, der Erklärungsweg über die Tastatureingaben muss ja nicht zweimal durchexerziert werden, diese Methode eines Programmaufrufes mit 'Parametern' oder 'Optionen' funktioniert prinzipiell bei allen Browsern und Programmen, die solche Zusätze zur Verfügung stellen. Da Chromium bei Aufruf eines Profiles dieses gleich erstellt, sollte es noch nicht vorhanden sein, können wir sofort Desktopverknüpfungen für unsere Profile erstellen und diese ins Startmenü kopieren. Das geht auf die gleiche Weise wie oben bei Firefox beschrieben, allerdings natürlich mit den hier angegebenen Pfaden des Chrome-Browsers:
Neu → Verknüpfung → Durchsuchen → Arbeitsplatz → Lokaler Datenträger C:\ → Dokumente und Einstellungen → 'BENUTZERNAME → Lokale Einstellungen → Anwendungsdaten → Google → Chrome → Application → chrome mit der Option --user-data-dir=abgesichert
Sollten sie dieses Verzeichnis nicht finden, gehen sie in das Startmenü → Alle Programme → Google Chrome und und klicken rechts auf den Browser Google Chrome. Ein Kontextmenü geht auf, hier wählen sie Eigenschaften und es erscheint ein Fensterchen, ziemlich oben steht Ziel und daneben ist ihr Pfad zu dem Browser eingetragen. Diesen können sie kopieren und in das Verknüpfungsfensterchen einfügen - Leerzeichen--user-data-dir=abgesichert hinzufügen - Namen vergeben - ihr erstes Profil ist fertig!

Springen sie zurück zu Firefox, um die Anweisung zu einer Verknüpfungserstellung noch einmal zu lesen.

Der Chromium-Browser erstellt selbsttätig beim Aufruf eines neuen Profiles eine neue Browser-Instanz, so, dass es nicht wie bei Firefox nötig ist, eine -no-remote Option zu vergeben, das würde ignoriert werden oder gar zu einer Fehlermeldung führen.
Instanzen
Das Folgende gilt für alle Browser!
Natürlich kann aber eine Browserinstanz für ein bestimmtes Profil bei allen Browsern nur einmal aufgerufen werden, also zum Beispiel, sie haben eine laufende Instanz von Chrome mit 'abgesichert' und eine laufende Chrome-Instanz von 'test' , dann führt ein weiterer Aufruf des Profils 'test' nur zu einem neuen Fenster des Profiles 'test' nicht aber zu einer neuen Instanz 'test'. Sie können also beliebig viele Fenster, eines bestimmten Profils aufrufen, aber alle Fenster sind nur eine Instanz dieses Profils, während der Aufruf eines weiteren Profils, in unserem Beispiel 'standardseiten' eine neue Instanz erzeugt. Um den Überblick nicht zu verlieren, wenn viele Fenster und mehrere Instanzen geöffnet sind, empfiehlt es sich also, bei jedem der Profile ein möglichst unterschiedliches Design oder Thema zu installieren - außerdem sieht das auch noch schick aus!
Google Chrome
Eingerichtetes Chrome Profil

Auch bei Chrome führen wir nach Erstellung der Startverknüpfungen für die verschiedenen Profile die Browserkonfiguration anhand der Empfehlungen des BDI für den Chromium-Browser durch, bevor wir uns auf Versuchsfahrten in die Weiten des Netzes begeben...

Chrome verfügt über einen Lesezeichenmanager, unter dessen Menü 'Organisieren' sie bequem Lesezeichen im HTML Format im- und exportieren. Eine Lesezeichenleiste, in der verschiedene Ordner erstellt werden können und die wahlweise ein- oder ausgeblendet werden kann, ist bei allen drei Browsern Standard. Der Import von Firefox- und Opera-Lesezeichen im HTML-Format verläuft problemlos, Opera Lesezeichen im speziellen Opera-Format  'adr' können dagegen nicht importiert werden.
Erweiterungen für den Chrome können über das Werkzeugsymbol (oben rechts) → Tools → Erweiterungen oder im Chrome durch den direkten Aufruf der Chrome-Erweiterungsseite  installiert werden. Die Anzahl der Erweiterungen für Chrome überschritt schon im Jahr 2010 die Zahl von 10.000!
Die Computerzeitschrift PC-Welt stellt eine Seite mit Empfehlungen für Chrome-Erweiterungen bereit
Fehlerbehebung bei Chrome
Google Chrome empfiehlt bei einem beschädigten Profil anhand des Profiles "Default" folgende Maßnahme:
Navigieren Sie zum Ordner "Default". Er befindet sich normalerweise an folgenden Speicherorten:
Windows

Windows XP: %NUTZERPROFIL%\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Google\Chrome\User Data\
Windows Vista und Windows 7: %LOCALAPPDATA%\Google\Chrome\User Data\
Mac OS X: ~/Library/Application Support/Google/Chrome/Default

Linux: ~/.config/google-chrome/Default

Benennen Sie den Ordner in "Backup default" um.
Da wir jetzt andere Profile haben als das voreingestellte Default, das wir ja im Fall von Chrome nicht umbenannt haben, navigieren wir zu dem betroffenen Profil, das allerdings von dem Google-Beispiel abweicht. Wird ein neues Profil erstellt, liegt das dazu gehörende Verzeichnis bei Windows XP in
C:\Dokumente und Einstellungen\'Benutzername'\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Google\Chrome\Application\16.0.912.75\
wobei sich die letzte Zahl auf die aktuelle Version von Chrome bezieht. Darunter erst liegt unser Profil, also bspw. test
C:\Dokumente und Einstellungen\'Benutzername'\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Google\Chrome\Application\16.0.912.75\test
So lautet der komplette Pfad des Profiles test, wobei sich, was zu beachten ist, die Zahl im Pfad oder sogar der ganze Pfad je nach installierter Version ändern kann. Wenn also das Profil test beschädigt ist, benennen wir dieses in "Backup test" um und starten das Profil neu. Jetzt kann man versuchen, die Datei 'Bookmarks.bak' aus dem Ordner 'Backup test' in den neuen Ordner 'test' zu kopieren und ihn in 'Bookmarks' umzubenennen, wobei die originale Datei zu überschreiben ist, um die Lesezeichen wieder herzustellen. Klappt das, kann der Ordner 'Backup test'  gelöscht werden.
Weiter gibt Google bekannt:
Unsere Nutzer haben uns über mögliche Probleme mit folgenden Anwendungen informiert:

Spyware Doctor
Comodo Firewall
McAfee Enterprise
McAfee Virus Scan
Alles in allem ist der Chromium ein sehr guter und empfehlenswerter Browser, bis vor einigen Monaten war er sogar mein bevorzugter Standard-Browser.
Ohne Gewähr. Keinerlei Haftung für evt. Schäden durch Befolgen der Tipps oder empfohlener Programme!
Arbeiten sie bitte stets mit Sicherungskopien ihrer Dateien.
Beachten sie bitte, dass Webseiten den Inhalt wechseln und auch verkauft werden können. Sollte der Inhalt einer Webseite nicht ihren Erwartungen entsprechen, bitte ich um eine Nachricht.