EIN GANZ PERSÖNLICHER WEBKATALOG
TUTORIAL Browserprofile

Veraltetes Tutorial
!!!!!!!!!!!!!

Browser und Profile

Sie haben noch niemals etwas von "Profilen" in Browsern gehört? Obwohl sie vielleicht schon seit Jahren mit einem Browser im Internet surfen? Dann sind sie hier bei diesem kleinen Tutorial richtig!
Schwierigkeitsgrad: Für Computer-Nutzer mit etwas Erfahrung im Umgang mit einem Browser
Autor: Peter Engelhardt 14.01.2011
  1. INHALT:
  2. Firefox - Microsofts Konkurrent auf Augenhöhe
  3. Chrome - ein gestolperter Sprinter
  4. Opera - der coole Schnelle aus dem Norden
  5. Browser-Profil mit dem Anonymisierungsnetzwerk Tor

  1. In diesem Tutorial erfahren Sie:
  2. Was Profile sind und wozu man sie verwenden kann
  3. Wie man verschiedene Profile in den Browsern Firefox, Chrome und Opera erstellt
  4. Wie man unterschiedliche Netzwerkeinstellungen in verschiedenen Profilen realisiert
  5. Wie man ein Profil mit dem Anonymisierungsnetzwerk Tor erstellt
  6. Ein wenig über die Windows Eingabeaufforderung
  1. Sie sollten wissen:
  2. Wie man Programme aufruft
  3. Wie man einen Browser bedient
  4. Wie man Programme installiert und deinstalliert
Dieses Tutorial nimmt engen Bezug zur Internet-Seite des BDI ( Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik), welche eine allgemeinverständliche Anleitung zur Konfiguration (Einstellung) verschiedener Browser unter besonderer Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten bietet.

Zeitbedarf für dieses Tutorial:
Die für diesen Kurs aufzuwendende Zeit hängt stark von ihren Computerkenntnissen ab. Haben Sie noch niemals mit der Eingabeaufforderung gearbeitet und noch nie einen Blick auf die Einstellungsmöglichkeiten eines Browsers geworfen, sollten Sie schon ein paar Stunden für dieses Tutorial einplanen. Schließlich sollten Sie auch die empfohlenen Links besuchen und die hier beschriebenen Profile und ihre Auswirkung ausführlich im Internet ausprobieren. In einem solchen Fall rate ich von der Installation eines Proxy-Servers vorerst ab, und Sie können die Zeilen, in denen Proxy`s beschrieben werden, überspringen. Am Ende dieses Tutorial erhalten sie aber Anweisungen zur Installation eines Proxys und des Anonymisierungsnetzwerkes Tor, falls Sie sich so etwas zutrauen.
Wenn Sie mehr PC-Erfahrung haben, können sie einige der Abschnitte nur überfliegen um zum Wesentlichen zu kommen. Dann ist dieser kleine Kurs in sehr viel kürzerer Zeit zu bewältigen.

In diesem Artikel verwendete Versionen waren: Mozilla Firefox 9.0.1; Chromium 16.0.912.63; Opera 11.60
Die Windows-Pfadangaben beziehen sich auf Windows XP!
Vorausgehende Links
Als erstes sollte nach der Einrichtung eines Netzwerkes dessen Sicherheit überprüft werden. Eine funktionierende Firewall (unter Windows auch noch ein Virenscanner ) sowie möglichst noch ein Proxy (z. Bsp. Privoxy ←Download Anleitung ←Deutsch) sollten installiert, bzw. eingeschaltet werden. Damit alleine ist die Sicherheit und Privatsphäre während des Surfens jedoch noch nicht gewährleistet. Ein Browser sollte auch vernünftig konfiguriert sein (BDI). Die Empfehlungen des BDI beziehen sich zwar auf etwas ältere Versionen, doch sind fast alle Funktionen, in etwas anderem Gewand, noch immer vorhanden. Beschrieben wird dort die Konfiguration von Chrome, Firefox, Internet Explorer, Opera und Safari. Das Durcharbeiten der detaillierten und bebilderten Anleitung lohnt sich in jedem Fall. Doch warten sie bitte mit der Konfiguration bis sie in diesen Kurs dazu aufgefordert werden.
Bemerkung: Haben sie Privoxy als Proxy installiert, sollten sie bei der vom BDI empfohlenen Deaktivierung des Proxy`s diesem Ratschlag nicht folgen, da Privoxy ja ein Proxy auf dem eigenen System ist, der Ratschlag des BDI bezieht sich nur auf Proxy´s, welche nicht ihrer eigenen Kontrolle unterliegen.
Da sie im Zuge dieses Tutorials drei Browser installieren werden, erhebt sich natürlich die Frage, welchen sie nun behalten wollen und welche sie wieder deinstallieren, denn mehrere Browser auf einem System zu haben, ist für viele User überflüssig. Noch dazu, weil sie am Ende des Kurses sich mit Browser-Profilen auskennen werden. Sie können natürlich mit jedem der Browser einen sogenannten Benchmark, zum Bsp. den Peacekeeper Futuremark, durchführen. Dieser Benchmark dauert etwa 5 Minuten und testet die Browserleistung auf ihrem System. Wenn sie diesen Test mit jedem der Browser durchführen, können sie direkt vergleichen.
Letztlich aber ist es eine Geschmacksfrage, welchem der Browser sie den Vorzug geben und ob sie die nicht verwendeten Browser wieder löschen, denn bei den heutigen Festplattengrößen ist es völlig unerheblich, sollten ein oder zwei zusätzliche Browser in den Regalen irgendwelcher Spuren und Sektoren Ihrer Festplatte friedlich vor sich hinschlummern...


Downloadseiten der Hersteller
Nun kommen wir zur Installation eines Browsers. Der Download eines Browsers sollte stets von der Herstellerseite selbst erfolgen, Downloads für Windowsversionen von irgendwelchen PC-Zeitschriften, fremden Softwareherstellern oder anderen Internetseiten haben oft Erweiterungen in Form von Leisten oder ähnlichem an Bord, und bei deren Gestaltung war Selbstlosigkeit bestimmt nicht das beherrschende Motiv des Akteurs.
  1. Mozilla Firefox → http://www.mozilla.org/de/firefox/new/
  2. Chromium Browser (Google Chrome) → http://www.google.de/chrome/
  3. Opera → http://www.opera.com/download/
Erklärungen zur weiteren Installation dürften sich erübrigen, dieses Tutorial geht davon aus, dass die Standardpfade der Installationsprogramme übernommen werden.
Bemerken sollte man vielleicht noch, dass durch eine weitere Browserinstallation ihr alter Browser nicht deinstalliert wird, dieser ist selbstverständlich nach wie vor aufrufbar!

Opera, Profile mit und ohne Proxy
  Zweimal Opera Browser mit gleichzeitig geöffneten unterschiedlichen Profilen auf derselben Internetseite (LXDE unter Linux)
Profile und wozu sie dienen
Für Firefox und die anderen großen Browser gibt es eine Unzahl von sogenannten Erweiterungen, welche man auf einfache Weise installieren kann. Diese Palette an Erweiterungen reicht von oft völlig nutzlosen Dingen über dreiste Werbung, welche vorgibt, nutzbringender Zusatz zu sein, bis hin zu geradezu unverzichtbaren Tools, auch "Werkzeuge" genannt. Viele Anwender überfrachten allerdings ihren Browser geradezu mit solchen Erweiterungen, und dieser spürt angesichts dieser Last immer langsamer durch die Weiten des Internets. Denn einige der Erweiterungen nehmen bei Anwahl einer neuen Webseite eine Verbindung zu ihren Home-Servern auf, um dieses oder jenes abzufragen oder weiterzumelden. Die Datenübertragungsrate erhöht sich also, je nachdem, wieviele solcher Erweiterungen man installiert hat. Eine solche Überfrachtung ist allerdings völlig unnötig, denn wer im realen Leben packt schon im Sommer, wenn er zum Baden geht, seine schwere Ski-Ausrüstung mit ins Auto, nur, weil er diese Sportausrüstung ja doch sicher wieder einmal brauchen wird!
Was ich damit sagen will, für das Surfen durch die unbekannten Weiten des Internets sind beispielsweise Erweiterungen, welche die Sicherheit des Browsers erhöhen, viel wichtiger als irgendwelche Downloadtools, mit denen man auf Youtube oder sonst woher Videos downloaden kann oder Leisten, die etwa eine Wettervorhersage, neueste Nachrichten, verschiedene Radiosender und Facebooktools bieten oder an Omas Geburtstag Alarm schlagen. Installiert man alle diese Erweiterungen, wird der Browser eindeutig überlastet, es sollten so wenig Erweiterungen wie möglich installiert sein . Schön wäre es, wenn man Browsereinstellungen für bekannte und (eingeschränkt) vertrauenswürdige Webseiten wie Facebook und Youtube hätte, und andere Einstellungen, um das Netz mit all seinen Gefahren zu erkunden. Zwar kann man bei modernen Browsern auch seitenspezifische Einstellungen vornehmen, doch die Netzwerkeinstellungen und Erweiterungen gelten für alle Seiten und lassen sich mit diesen seitenspezifische Einstellungen nicht verändern.

Die Lösung dieses Problems stellen die sogenannten Profile mit jeweils verschiedenen Einstellungen und Erweiterungen dar. Eines benutzt man bspw. für Testzwecke, um etwa Erweiterungen, welche im Übrigen manchmal ein unangenehmes Eigenleben aufweisen und die man fast gar nicht mehr deinstallieren kann, und die Einstellungen auszuprobieren. Manche dieser bösartigen "Erweiterungen" auf gewissen Seiten versuchen sich gar heimlich selbst zu installieren, und wiederum sei auf den oben aufgeführten BDI-Link zur Konfiguration verwiesen, um sich dagegen abzusichern. Welche anderen beiden Profile, die wir in diesem Tutorial erstellen werden, man für was genau einsetzt, hängt davon ab, wie der PC verwendet wird. Ich benutze zum Bsp. meine Browser zum normalen Surfen, sowie speziell um die von mir entwickelten Webseiten zu überprüfen. Es gibt etliche Erweiterungen für Webentwickler, außerdem möchte ich während der Überprüfung keinen Proxy haben, während ich beim "normalen" Surfen großen Wert auf Sicherheit und Privatsphäre lege, dabei sind die Entwicklertools völlig unnütz, ja teilweise sogar störend, ein Proxy dagegen wichtig.
Wir werden in diesem Tutorial also für jeden Browser drei Profile erstellen. Eines trägt den Namen 'abgesichert', dieses Profil birgt die Einstellungen und Erweiterungen welche wir für den Besuch uns unbekannter Seiten brauchen. Hier sollte der Schwerpunkt der Erweiterungen naturgemäß auf `Datenschutz & Sicherheit` liegen - aber bitte nicht übertreiben! Aber auch bei einem gut konfigurierten und mit Sicherheitserweiterungen versehenen Profil 'abgesichert' sollte man sich stets genau überlegen, welche Links man anklickt, absolute Sicherheit gibt es im Internet nicht!
Für heikle Geschäfte wie Internet-Banking sollte sogar ein von CD oder von einem schreibgeschützten USB-Stick aus bootendes Betriebssystem mit eigener Banking-Software, am Besten ein Linux, verwendet werden! Dessen Installation und Bedienung ist aber nicht Teil dieses Kurses, und bspw. der renommierte Chaos-Computer-Club rät von Internet-Banking sogar ganz ab!
Profile allerdings können sie anlegen, soviele sie wollen, und im Laufe dieses Kurses erfahren wir weitere Beispiele wie man Profile einsetzen kann...

Bemerkung: Der folgende Firefox-Abschnitt ist am ausführlichsten erklärt und gilt, von Browserspezifischen Dingen abgesehen, auch für Chrome und Opera. Wenn sie mit der Eingabeaufforderung noch nicht so vertraut sind, sollten ihn also durcharbeiten, auch wenn sie Firefox gar nicht installieren wollen.
Ohne Gewähr. Keinerlei Haftung für evt. Schäden durch Befolgen der Tipps oder empfohlener Programme!
Arbeiten sie bitte stets mit Sicherungskopien ihrer Dateien.
Beachten sie bitte, dass Webseiten den Inhalt wechseln und auch verkauft werden können. Sollte der Inhalt einer Webseite nicht ihren Erwartungen entsprechen, bitte ich um eine Nachricht.